Die 22. Schwangerschaftswoche (22 SSW)

Bewerte diesen Artikel

7 Bewertungen

 


Die 22. Schwangerschaftswoche (22 SSW)

Schon so gross…..

In der 22. Schwangerschaftswoche sind die Babys zwischen 28 und 31 cm gross, das durchschnittliche Gewicht liegt bei 430 bis 500 Gramm. Durch die Nabelschnur wird das Kind zuverlässig mit allem versorgt, was es zum Wachsen und Gedeihen benötigt. Sie gibt auch nach wie vor ein immer verfügbares Lieblingsspielzeug ab, wobei der eigene Körper zunehmend interessanter wird. Das Baby ist jetzt auch schon in der Lage, die kulinarischen Vorlieben der Mutter zu registrieren und anzunehmen. Wer in der Schwangerschaft einen Hang zu Saurem verspürt, muss sich später bei seinem Kind nicht über entsprechende Vorlieben wundern. Das Baby merkt im Bauch nämlich sehr genau, was bei seiner Mutter Wohlbefinden auslöst, dieser Reflex prägt sich ein und wird später immer wieder angestrebt. Versuche, per Beschallung den Musikgeschmack des Sprösslings zu beeinflussen, sind bisher jedoch gescheitert, auch wenn die Kleinen Töne und Rhythmen wahrnehmen und unterscheiden können. Die Leidenschaft für Klassik oder Heavy Metal will wohl erst nach der Geburt gepflegt sein. Vielleicht ist musikalisches Verständnis aber auch vererbbar….

Von Kliniken und Hausgeburten…

Mama staunt sicher nicht schlecht, wenn schon jetzt ab und an milchige Flüssigkeit aus den immer grösser werdenden Brüsten tritt. Dieses sogenannte Kolostrum bereitet die Brustwarzen auf ihre spätere Funktion vor. Wenn das Zahnfleisch jetzt manchmal blutet, ist das kein Grund zur Besorgnis – die Schleimhäute im Körper werden jetzt einfach stärker durchblutet. Schon jetzt kann man sich den Ort für die bevorstehende Geburt aussuchen. In Krankenhäusern finden regelmässig Informationsabende für werdende Eltern statt – Kreisssaalbesichtigung eingeschlossen. Auch Hebammen sind gute Ansprechpartner bei der Entscheidung zwischen Geburtshaus, Klinik oder Hausgeburt. Viele Frauen entscheiden hier in erster Linie ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis entsprechend.

Text: Claudia Eichhorn