Sterilisation – Kinderwunsch adé

Bewerte diesen Artikel

3 Bewertungen

 

Sterilisation – Kinderwunsch adé

Die Sterilisation ist eine sichere Methode der Empfängnisverhütung für Paare, deren Familienplanung abgeschlossen ist oder die keinen Kinderwunsch haben. Heutzutage betrifft dieses Thema längst nicht mehr die Frauen alleine, auch viele Männer übernehmen mit einem solchen Eingriff Verantwortung in der Partnerschaft oder Ehe. Doch was genau versteht man darunter und wie funktioniert ein solcher Eingriff? Und lässt sich das Ganze im Bedarfsfall wieder rückgängig machen?

Sterilisation bei einer Frau

Bei Frauen wird dieser Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt, dies passiert entweder stationär oder ambulant. Beide Eileiter werden mittels einer Bauchspiegelung verschlossen. In den meisten Fällen passiert das durch den Einsatz einer Kunststoff- oder Metallklammer, aber auch das Verschweissen durch Hitze ist nicht ungewöhnlich, vor allem, da diese beiden Methoden sich sehr ähneln. Die Abschnitte der Eileiter, in welchen die Befruchtung mit den Samenzellen stattfindet, werden meist zusätzlich noch durchtrennt.

Kann eine Sterilisation rückgängig gemacht werden?

Die Sterilisation bei einer Frau ist endgültig und kann zu einem späteren Zeitpunkt nur mehr sehr schwer rückgängig gemacht werden. Aus diesem Grund sollte ein solcher Eingriff im Vorhinein gründlich durchdacht und überlegt sein, denn ein späterer Kinderwunsch ist in den meisten Fällen ausgeschlossen. Medizinisch gesehen ist es zwar möglich, nach einer speziellen Operation oder künstlichen Befruchtung doch schwanger zu werden, Erfahrungswerte belegen aber, dass nur die wenigsten Fälle von Erfolg gekrönt sind.

Vasektomie bei einem Mann

Auch hier ist die Entscheidung eine eher endgültige und kann im Nachhinein nur unter ganz speziellen Bedingungen wieder rückgängig gemacht werden. Der Eingriff selbst ist aber etwas weniger kompliziert als jener bei einer Frau. Die Sterilisation beim Mann wird als Vasektomie bezeichnet. Hierbei wird bei einem kleinen, meist ambulant vom Urologen oder Chirurgen vorgenommenen Eingriff der Samenleiter durchtrennt.

Beeinträchtigung des Sexuallebens?

Die Potenz und das sexuelle Empfinden werden durch eine Vasektomie auf keinen Fall beeinflusst! Viele Männer reagieren bei diesem Thema allerdings erst einmal verunsichert, Reaktionen wie «Ich bin dann kein richtiger Mann mehr» kommen vor. Ob die Reaktion positiv oder negativ ausfällt, hängt natürlich in hohem Masse von der inneren Einstellung des Betroffenen ab. Sehr viele positive Reaktionen bis hin zum Gefühl der Befreiung, da die Sorge einer unerwünschten Schwangerschaft nicht mehr auf der Seele lastet, lassen aufhorchen!

Ist ein Mann sofort nach der OP steril?

Direkt nach dem Eingriff ist das noch nicht der Fall, da sich im Samenleiter noch Samen befinden. Ungefähr 8 bis 12 Wochen nach der OP werden zwei Untersuchungen durchgeführt, um die erfolgreiche Sterilisation zu bestätigen. Ist auch der zweite Test positiv verlaufen, kann auf eine Verhütung verzichtet werden.
 
Text: Sabine Trach