Familienfeste: Die Erstkommunion

Bewerte diesen Artikel

2 Bewertungen

 

Familienfeste: Die Erstkommunion

Für Gläubige der katholischen Kirche ist sie eines der grössten Feste überhaupt: Die Erstkommunion. Sie stellt für Eltern und Kinder einen wichtigen Punkt im kirchlichen und sozialen Leben dar und wird daher entsprechend gefeiert.

Das Sakrament der Erstkommunion

Ein Sakrament ist ein sichtbares Zeichen des Glaubens und soll die Verbindung zu Gott stärken. Die Erstkommunion ist das nächste kirchliche Sakrament nach der Taufe. Da Kinder, die zur Erstkommunion gehen, in der Regel etwa neun Jahre alt sind, ist dies das erste Sakrament, das bewusst wahrgenommen wird. Grundsätzlich verstehen Kinder in diesem Alter die Erstkommunion als einen Schritt zum Erwachsenwerden. Schliesslich dürfen sie ab diesem feierlichen Anlass, durch den Empfang der Kommunion, in einer Form am katholischen Gottesdienst teilnehmen wie sonst nur Erwachsene.

Die spannende Zeit der Vorbereitung

Die Zeit bis zur Erstkommunion ist aufregend und prägend. Im speziellen Kommunionsunterricht wird nicht nur grundlegendes Wissen über die Kirche und die Kommunikation vermittelt, auch der Ablauf der Zeremonie als solches wird immer und immer wieder geprobt. Ein wesentlicher Punkt bei den Vorbereitungen zur Erstkommunion ist die Kleiderwahl. Die Jungen erhalten zu diesem Anlass in der Regel ihren ersten Anzug, die Mädchen freuen sich auf ein weisses Kommunionskleid und das weisse Gesteck im Haar. Da sich in den letzten Jahren mancherorts ein regelrechter Wettbewerb um das schönste oder teuerste Kleid entwickelt hat, sind einige Gemeinden dazu übergegangen, den Kommunionskindern einheitliche «Kutten» zur Verfügung zu stellen. Schliesslich soll der eigentliche Sinn der Erstkommunion – die Spende eines Sakraments – im Vordergrund stehen.

Der Tag der Erstkommunion

Am Tag der Erstkommunion begleiten nicht nur die Eltern die Kommunionskinder zur Kirche, auch Geschwister, Onkel, Tanten und Taufpaten gehören zur Festgemeinde. Im Anschluss an die Zeremonie findet oftmals in Restaurants oder Gasthäusern eine gross angelegte Kommunionsfeier statt. Dabei sollte man daran denken, frühzeitig zu reservieren. Hier haben nun alle Freunde und Bekannte Gelegenheit, ihre Glückwünsche auszusprechen und Geschenke zu überreichen. Der gesamte Tag wird von der Kommunionskerze (meistens die Taufkerze), die während der Zeremonie in der Kirche entzündet wurde, begleitet.

Die Kommunion

Während der Kommunion wird der Leib Christi in Form einer Hostie – eine Art Oblate – aufgenommen. Die Hostie kann man sich direkt in den Mund legen lassen oder per Hand annehmen und selbst zum Munde führen. Wählt man die Handkommunion, wird die Hostie in die linke Hand gelegt, die über der rechten Hand liegt. Mit der rechten Hand wird die Hostie dann zum Mund geführt. Die Vollkommunion, bei der neben dem Leib Christi auch das Blut Christi in Form von Messwein aufgenommen wird, ist meist nur dem Pfarrer und einigen Ministranten vorbehalten. Nur in wenigen Fällen wie beispielsweise bei Hochzeiten, oder am Gründonnerstag, können auch Mitglieder der Gemeinde daran teilhaben. Bei der Erstkommunion ist das allerdings nicht der Fall.

Fazit

Es ist einer der wichtigsten Tage im Leben eines Katholiken und ein Freudentag für jedes Kommunionskind. Mit guter Planung wird die Erstkommunion für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis. 

Text: Daniel D. Eppe