Alles Liebe zum Muttertag

Bewerte diesen Artikel

 

Alles Liebe zum Muttertag

Sie ist einzigartig, wichtigster Teil unseres Lebens und allen Dank und alle Liebe wert: die Mutter. Einmal im Jahr ist es schöne Tradition, ganz offiziell und feierlich «Danke» zu sagen. Dank und Liebe können und sollen wir natürlich auch an jedem anderen Tag zeigen, aber ein besonderer Mensch verdient auch einen ganz besonderen Tag!

Geschichte des Muttertags

Den Müttern werden schon seit der Antike besondere Aufmerksamkeit und Dank gezollt. Ein prachtvolles Frühlingsfest zu Ehren von Rhea, der Urmutter aller Götter war damals in Griechenland Ausdruck dieser Verehrung. In England führte Heinrich III. im 13. Jahrhundert ein Fest zu Ehren einer anderen Mutter ein, der Mutter Kirche nämlich.
Wenn wir nun heute diesen besonderen Tag wirklich allen Müttern unter uns widmen, so verdanken wir das amerikanischen Frauenrechtlerinnen. Vorarbeit leistete 1872 Julia W. Howe, doch erst Anna Marie Jarvis, die den Kampf um diesen Ehrentag in Pennsylvania fortsetzte, erstritt die nationale Anerkennung. In Gedenken an den Todestag ihrer Mutter wurde der erste Muttertag Anfang Mai 1914 gefeiert. Seit 1917 wird der Muttertag auch in der Schweiz gefeiert, und zwar immer am zweiten Sonntag im Mai.

Der Muttertag ist international

Seinen Siegeszug um die Welt hat der Muttertag längst hinter sich – kaum ein Land entzieht sich dieser liebevollen Würdigung. Zwar variieren die Termine von Land zu Land etwas, doch der Sinn ist überall der Gleiche: Die Leistung der Mütter, ihre Liebe, ihre Erziehungsarbeit, ihre treue Sorge erhalten die verdiente Aufmerksamkeit und gebührenden Dank. In Europa sind es vor allem Blumen, Pralinen, und selbst kreierte Kuchen, Karten und Gedichte, mit denen dieser Dank ausgesprochen wird. In den USA greifen auch viele zu deutlich anspruchsvolleren, grossen Geschenken. Arabien und Mexiko hat zum Muttertag immer eine Flut an Glückwunschkarten zu bieten. In Äthiopien wird auf den Muttertag ganz besonderer Wert gelegt. Wenn er zu Beginn der Regenzeit gefeiert wird, können sich die Mütter über mehrtägige Besuche ihrer Kinder und grosse Festivitäten freuen.

Liebevolle Geschenke zum Muttertag

In der Schweiz ist es Tradition, besonders persönlich und liebevoll zu schenken. Was freut eine Mutter mehr als zu merken, dass das Kind sich Gedanken gemacht hat über ein ganz besonderes Geschenk? Die Lieblingsblumen der Mutter sind es, über die sie sich freuen kann oder vielleicht die ganz besonderen Pralinen, die es nur in einer bestimmten Konditorei gibt. Wenn Kinder eine Muttertagskarte selbst gestalten, etwas basteln oder ein kleines Gedicht abschreiben, dann ist das für viele Mütter ein wertvolleres Geschenk als irgend etwas gekauftes. Fotobilder, Collagen oder Fotobücher sind immer eine gute Idee. Ein persönlicher Besuch der Kinder ist natürlich das Schönste für eine Mutter. Oft sind es auch nur die kleinen Gesten. Denn wenn ein Besuch partout nicht möglich ist, dann ist ein liebevoller (Blumen-)Gruss und vor allem ein ganz einfacher, persönlicher Anruf die allergrösste Freude.

Lassen Sie sich den Muttertag nicht nehmen

Auch wenn wir heute oft über Zeitmangel und Stress klagen, notieren Sie diesen Tag ganz dick in Ihrem Kalender! Es braucht keine langen Vorbereitungen oder grossen finanziellen Anstrengungen, um der Mutter eine Freude zu machen. Was und wie Sie schenken möchten, sollten Sie aber schon jetzt überlegen, denn ein Geschenk in letzter Minute ist selten die beste Wahl!
 
Text: Petra Kaiser