Paper Ballslesenswert!
Bastelanleitung

Bewerte diesen Artikel

10 Bewertungen

 

Bastelanleitung

Paper Balls

«Paper Balls» – das sind dreidimensionale Deko Elemente aus Papier. Ohne grossen Aufwand entstehen aus einfachen Papierstreifen hübsche Kugeln, die ganz nach Belieben mit Perlen und Papierblüten verziert werden. Damit schmücken Sie Ihr Zuhause, den Weihnachtsbaum oder machen einer beschenkten Person lange Freude.
Materialliste
Festes Papier (verschiedene Farben, Motive)
Schere (evtl. Konturschere)
Massstab, Bleistift
Nadel und Faden
Perlen
Stüpferli (Prickelnadel)
Strohhalm oder Perlen
Schneidemaschine (wenn vorhanden)
Zum Verzieren: Schmucksteine, Motivlocher, Sticker etc.
Papierstreifen auf gewünschte Länge zuschneiden. (Streifen nicht zu breit wählen!) Mit dem Stüpferli jeweils am Ende und in der Mitte des Streifens ein Loch stechen. Blüte oder Kreise aus Papier ausschneiden. Wer will kann die Vorlage benutzen, siehe PDF Download.

TIPP:
Fototaschen, Glanzprospekte, Kalenderblätter und Geschenkpapier eignen sich gut zum Basteln. Falls das Papier zu dünn ist, einfach vor dem Schneiden doppelt nehmen und zusammenkleben.
Je nach Motiv oder Streifenbreite legen Sie drei oder mehr Streifen über Kreuz zu einem Stern. Dasselbe mit den anderen Motivstreifen machen.
Hinweis: Ein besonders schönes Kugel-Muster ergibt sich, wenn die jeweils gleichen Motivstreifen aufeinander folgen.
Faden genügend lang abschneiden, denn dieser wird gleichzeitig als Aufhängung verwendet. Faden doppelt in die Nadel einfädeln. Eine Perle auffädeln und die Nadel durch die Fadenschlaufe am Ende ziehen. Danach können noch weitere Perlen oder Papierblüten aufgefädelt werden.
Nun mit der Nadel durch die bereits vorgelochten Mitten stechen und so den Papierstern auffädeln.

TIPP:
Anstelle von Faden kann auch mit Draht gearbeitet werden.
Dazu wird am Drahtende zur Fixierung eine Öse geformt.
Einen Strohhalm auf gewünschte Länge abschneiden und auffädeln. Übrigens: ¼ der Länge des Papierstreifens entspricht einer Kugelform. Je länger der Strohhalm, desto höher wird die Form, je kleiner der Strohhalm, desto flacher wird der Paper Ball.

TIPP: Anstelle des Strohhalmes kann man auch Perlen auffädeln.
Siehe Beispiel weiter unten.
Nun die Streifen nach oben biegen und durch das vorgestanzte Loch auffädeln.

TIPP:
Am besten geht es wenn man Streifenweise vorgeht. Für eine schöne, ebenmässige Kugel kommt natürlich der zuletzt aufgefädelten Streifen jetzt als erstes an die Reihe.
Danach ausgeschnittene Blüte oder Kreise auffädeln. Eine (oder mehrere) Perlen auffädeln. Den Faden noch ein zweites Mal durch die Perle (bei mehreren durch die erste) fädeln und gut anziehen.

TIPP: Wurden schlichte Papierstreifen verwenden, können die Streifen nun verziert werden. Gut eignen sich dazu kleine Dekoelemente wie z.B. Papierblümchen, Strasssteinchen, Sticker, etc.
Beispiel mit Perlen
Anstelle eines Strohhalmes werden hier Perlen aufgefädelt.

TIPP:
Auch mit Wellkarton kann gut gearbeitet werden. Allerdings müssen die Streifen quer zur Rillierung geschnitten werden.
Beispiel mit Zierschleife
Besonders schön sehen die Paper Balls auch mit einer Schleife aus. Dazu die gewünschte Anzahl Papierstreifen für die Schleife zuschneiden. Mit dem Stüpferli wiederum 3 Löcher (jeweils am Ende und in der Mitte) stechen. Genau wie beim Paper Ball die Streifen zunächst durch die Mitten und dann durch die Enden auffädeln. (Pro Streifen entstehen 2 Schleifen)

Hinweis: Zur Fixierung der Schleife muss als Abschluss zwingend eine Perle aufgefädelt werden. Diese gut straff anziehen.
Beispiel «flacher» Paper Ball
Ein Paper Ball muss keineswegs eine Kugel sein. Auch ein flacherPaper Ball hat seinen Reiz. Dafür wird einfach ein sehr kurzes Mittelstück (Strohalm oder Perlen) verwendet.

TIPP:
Streifen am besten vor dem Auffädeln falten.
Für Fortgeschrittene: Der eingearbeitete Paper Ball
Hier werden ein runder Paper Ball mit einem flachen kombiniert. Grundsätzlich erfolgt die gleiche Vorgehensweise wie jeweils für rund und flach beschrieben. Allerdings wird das Mittelstück (z.B. der Strohhalm) in drei Teile geteilt, wobei ein Drittel für den flachen Ball verwendet wird. Der flache Ball wird dann beim
Auffädeln zwischen den beiden anderen Mittelstücken platziert, bevor die Kugel wie gewohnt oben geschlossen wird.

Achtung:
Damit die beiden Paper Balls gut ineinander passen muss je die gleiche Anzahl an Streifen verwendet werden.