Dekokugel
Bastelanleitung

Bewerte diesen Artikel

3 Bewertungen

 

Bastelanleitung

Dekokugel

Diese tollen Dekokugeln kann man ganz einfach selber machen. Kinder arbeiten ohnehin gerne mit Kleister und so entsteht aus einem Luftballon, Garn und Kleister schnell eine hübsche Kugel. Das spart nicht nur Geld, sondern man kann die Dekoration auch perfekt den eigenen Vorstellungen anpassen. Diese originellen Kugeln eignen sich somit für jede Jahreszeit und jeden Anlass. Auch als festliche Tischdekoration oder zusammengebunden als Girlande.
Materialliste
Farbiges Garn, Wolle oder Schnur
Kleister oder Textilversteifer
Behälter/ Schüssel für den Kleister
Pinsel
Teelöffel
Luftballon
Glas
Stüpferli oder Nadel
Schere
Zeitungen
Ballon zur gewünschten Grösse aufblasen. (Die Grösse des Luftballons entspricht später der Grösse der Kugel.) Der Ballon kann noch etwas in Form gedrückt werden.

Tipp: Damit eine schöne, runde Kugel entsteht, das andere Ende des Ballons mit etwas Garn fest abbinden. Doch auch eine Birnenform kann toll aussehen und gibt es im Laden nicht zu kaufen.
Den Kleister in der dafür vorgesehen Schüssel gemäss Packungsanleitung anrühren. Der Kleister darf für diese Anwendung ruhig ein bisschen dünnflüssiger sein. Reichlich Garn abrollen und im Kleister etwas einweichen lassen.

Tipp:
Garnende über den Rand hinausschauen lassen. So muss später nicht im Kleister danach gesucht werden. Nicht vergessen: Besonders wenn mit Kindern gearbeitet wird, den Tisch grossflächig mit Zeitungen abdecken.
Das eingeweichte Garn aus dem Kleisterbad nehmen, überschüssigen Kleister, zwischen den Fingern leicht abstreifen und das Garn immer wieder straff um den Luftballon wickeln. Die Richtung spielt dabei keine Rolle. Ist das Garnstück aufgebraucht, einfach wieder ein neues Stück abschneiden und im Kleister einweichen. Übrigens kann man dabei auch verschiedene Garne verwenden. Gerade Kinder lieben es bunt.

Tipp: Das Umwickeln geht besonders gut, wenn der Ballon auf einem Glas liegt.
Die Schnur möglichst oft überkreuzen, dass gibt der Kugel die nötige Stabilität. Wie viele Schnüre verarbeitet werden, bzw. wie dicht gewickelt wird bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Je feiner desto filigraner, je dichter desto massiver wirkt nachher die Kugel. Ist die gewünschte Dichte erreicht, Garn abschneiden und das Ende etwas unter den anderen Fäden verstecken.
Wenn nötig kann jetzt mit dem Pinsel noch etwas nachgekleistert werden. Dabei darauf achten, dass die Zwischenräume möglichst frei von Kleister sind.

Tipp:
Wer es glänzend mag, kann jetzt noch Glitzerstaub auf die Kugel streuen. Dies ist besonders bei Weihnachtskugeln beliebt.
Ballon an einem Ende an einem Stück Garn aufhängen. Da der Kleister noch etwas abtropfen kann, empfiehlt es sich, unterhalb der Kugel Zeitungen auszulegen.
Die Kugel muss nun vollständig trocknen. Die Trockenzeit beträgt ca. 1 – 2 Tage.
Ungeduldige können vorsichtig mit einen Haarfön nachhelfen. Dabei darauf achten, dass auf kalter Stufe und mit genügend Abstand getrocknet wird.
Sobald die Schnüre trocken und hart sind, kann der Luftballon aufgestochen werden.
Den Ballon nun vorsichtig aus dem Fadengerüst heraus ziehen. Falls noch Kleisterreste zwischen den Fäden sind, vorsichtig mit dem Stüpferli entfernen.
Die Dekokugeln sind nun fertig und warten auf ihren Einsatz.
  • In Dekoschalen, als Tischdekoration auf einem festlichen Tisch, oder auch in grossen Gläsern oder Vasen kommen diese Kugeln besonders gut zur Geltung.
  • Die Kugeln können auch noch mit Blumen oder jahreszeitlichen Elementen ausgeschmückt werden.
  • Natürlich können sie auch mit einem schönen Band versehen
  • und aufgehängt werden. (Z.B. am Weihnachtsbaum)
Mehrere Kugeln können auch zu einer Girlande zusammen gebunden werden.