Ihr Baby ist 15 Monate alt

Bewerte diesen Artikel

11 Bewertungen

 

Ihr Baby ist 15 Monate alt

Die Entwicklung des Kindes

Ihr Kind hat seinen eigenen Kopf entwickelt und versucht jetzt ständig, ihn durchzusetzen. Es ist eine anstrengende Zeit. Manche der kleinen Schätze üben sich jetzt bereits in den ersten Wutanfällen und schreien die Nachbarschaft zusammen, um zu versuchen, ihren Willen durchzusetzen. Ignorieren ist hier meistens angesagt, auch wenn es Nerven wie Drahtseile verlangt. Die Grenzen, die Sie setzen, müssen Sie wieder und wieder verteidigen. Ihr Nein überhört Ihr Kleines geflissentlich, kürt es aber zu seinem eigenen neuen Lieblingswort, das Sie in den nächsten Monaten immer und immer wieder von ihm zu hören bekommen.
 
Auch andere Wörter lernt es hinzu und sein kleiner Wortschatz umfasst schon fünf Wörter. Ihr Kind kann das noch nicht? Dann machen Sie sich nicht zu viele Gedanken. Die Angaben hier zur Entwicklung sind immer Durchschnittswerte, es gibt auch Kinder, die erst mit 18 Monaten sinnvolle Wörter sprechen! Wörter bestimmten Gegenständen zuzuordnen ist jetzt aber auf jeden Fall ein gerne gespieltes Spiel. Sie fragen nach einem Körperteil – ihr Kind kann zielsicher darauf zeigen.
 
Im Umgang mit Spielsachen und Haushaltsgegenständen greift Ihr Kind bewusst zu. Es weiss, wie man ein Gefäss drehen muss, damit der Inhalt herausläuft und beim Sortieren von Kochtöpfen und Pfannen kann es die passenden Deckel auf das jeweilige Gefäss setzen.
 
In diesem Alter gehen die meisten Kleinkinder dazu über, nur noch eine kurze Schlafphase am Tag einzubauen, den sogenannten Mittagsschlaf. Feste Schlafrituale helfen dabei, feste Schlafzeiten einzuhalten. Etablieren Sie eine Mittagsschlafgewohnheit, indem Sie nach dem Mittagessen zum Beispiel immer das gleiche Buch lesen und damit signalisieren, dass jetzt Zeit für das Nickerchen ist. Achten Sie darauf, den Tagesablauf nach den Schlafbedürfnissen Ihres Kindes zu planen. Quengelige Kinder können auch den schönsten Ausflug nicht geniessen!

Das Leben der Eltern

Auch in der Öffentlichkeit wird Ihr Kind seine Selbstständigkeit behaupten wollen und manchmal lautstark rebellieren. Lassen Sie sich nicht verleiten, schnell nachzugeben, damit niemand gestört wird. Verfolgen Sie Ihren Erziehungsstil auch in solchen Momenten beim Einkaufen, im Wartezimmer des Arztes oder auf dem Spielplatz weiter. Sie werden vielleicht Kopfschütteln und jede Menge gutgemeinte Ratschläge ernten. Bleiben Sie gelassen. Gerade jetzt sind Kontakte zu anderen Eltern, die ähnliche Herausforderungen meistern, wichtig. Suchen Sie Anschluss an Turngruppen für Eltern und Kleinkinder, das gibt Ihnen Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und kommt gleichzeitig dem Bewegungsdrang Ihres Kindes entgegen.

Tipps für die Eltern

Haarewaschen ist in manchen Familien ein Kampf. Vielleicht ist einmal Shampoo oder Wasser in die Augen gelaufen oder das Kind mag die Position nicht? Probieren Sie verschiedene Methoden aus, entweder den Kopf weit zurück gelehnt in der Wanne sitzend oder vielleicht doch lieber über Kopf nach vorne gelehnt? Verwenden Sie milde Babyshampoos die nicht in den Augen brennen. Solange die Haare noch nicht richtig kräftig sind, sollten Sie ohnehin auf Shampoo verzichten. Manchmal wirkt ein zusammengerollter Waschlappen Wunder, den das Kind sich vor die Augen halten kann. Andere lassen sich von einem Mobile ablenken, das über der Badewanne hängt und ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. 
 
Text: Petra Kaiser